Diese Webseite verwendet Cookies. So können wir Ihnen das bestmögliche Nutzererlebnis bieten. Weitere Informationen finden Sie in der Datenschutzerklärung.

 

Pneumokokken - Impfung

Das Bakterium Streptococcus pneumoniae - auch Pneumokokken genannt - gilt als Hauptverursacher der Lungenentzündung (Pneumonie).

Die Übertragung erfolgt über Aerosole, vor allem in schlecht gelüfteten und überfüllten Räumen.

Folgeerkrankungen können sein:

  • Blutvergiftung (Sepsis) – vor allem bei Personen mit Milzentfernung (Splenektomie)
  • Hirnhautentzündung (Meningitis)
  • Lungenemphysem (abnorme Luftvermehrung in der Lunge)
  • Mittelohrentzündung (Otitis media)
  • Nasennebenhöhlenentzündung (Sinusitis)

Wer und wann sollte geimpft werden?

  • Personen über 60 Jahre
  • Jugendliche und Erwachsene mit einer Grunderkrankung wie:
    • angeborene Immundefekte
    • Chronische Nierenerkrankungen
    • Erkrankungen der Atemwege wie Asthma bronchiale oder COPD (chronisch-obstruktive Lungenerkrankung)
    • Herz-Kreislauf-Erkrankungen
    • HIV-Infektion
    • Krebserkrankungen
    • nach einer Knochenmarktransplantation
    • Stoffwechselerkrankungen wie Diabetes mellitus
    • vor Organtransplantationen
    • vor einer Therapie mit Immunsuppressiva (Medikamente, die die körpereigene Abwehr unterdrücken)

Bei dem Impfstoff für Säuglinge und Kleinkinder sind keine Nebenwirkungen bekannt.

Bei dem Impfstoff für Erwachsene kann es zu lokalen Reaktionen wie Rötung und Schwellung, oder sehr selten zu allergischen Reaktionen kommen.

Durch eine prophylaktische Impfung kann diese Lungenentzündung vermieden werden.

Bitte bringen Sie Ihren Impfausweis zum Impftermin mit in die Praxis!